Florian Händle gewinnt Bronzemedaille im Speerwurf

Tag eins der Deutschen Jugendhallenmeisterschaften

Am ersten Tag der Deutschen Jugendhallenmeisterschaften und zugleich ausgetragenen Winterwurfmeisterschaften in Sindelfingen sicherte sich Florian Händle den dritten Platz im Speerwurf. Für die weiteren Athletinnen und Athleten der LG Region Karlsruhe standen die Vorläufe auf dem Programm, bevor es morgen in den Finals um die Medaillen geht.

Mit einem guten ersten Versuch auf 60,75 m startete Florian in den Speerwurfwettkampf der männlichen Jugend U18. Im dritten Versuch konnte sich der 17-Jährige dann auf seine Bronzeweite von 61,95 m steigern.

 

Den Anfang im Glaspalast von Sindelfingen machten die Läuferinnen über 1.500 m. Im zweiten von insgesamt drei Vorläufen waren mit Linda Geißler, Sophia Seiter und Katja äuerle gleich drei Athletinnen der LG vertreten. Nach einem langsamen Beginn setzte sich Linda an die Spitze des Feldes und sorgte für das Tempo. Auf den letzten Metern musste sie ihre Konkurrentinnen etwas ziehen lassen und kam nach 4:48, 38 min ins Ziel.  Für Katja und Sophia galt es weitere Erfahrungen zu sammeln, da sie beide noch den jüngeren Jahrgängen der U18 angehören. Nach einem klugen Rennen kamen sie fast zeitgleich ins Ziel und bestätigten ihre zuvor gezeigten Leistungen in 4:55,26 min (Sophia) bzw. 4:55,95 min (Katja).

Im letzten Vorlauf lief Antje Pfüller mit einer souveränen Vorstellung nach 4:38,46 min ins Ziel und qualifizierte sich somit sicher für das Finale. Während des Rennens hielt sie sich stets an einer guten Position, um eventuelle Tempoverschärfungen mitzugehen, bevor sie selbst das Heft in die Hand nahm und mit einem langgezogenen Spurt ihre Finalteilnahme klarmachte.

Gar nicht erst antreten musste David Mahnke. Da nur zwölf Athleten ihre Stellplatzkarte abgegeben hatte, fiel der Vorlauf über 1.500 m aus, sodass alle Athleten morgen im Finale das erste Mal aufeinandertreffen.

Im Vorlauf über 800 m machte es Adeline Haisch sehr spannend. Nach einem verhaltenen Start musste sie sich erstmal nach vorne kämpfen und kam auf Position drei liegend auf die Zielgerade. Dort schob sie sich dann praktisch auf der Ziellinie von hinten zwischen die beiden vor ihr liegenden Athletinnen und sicherte sich in 2:17,26 min noch den zweiten Platz, der die sichere Finalteilnahme bedeutete.

Sicher für das Finale über 800 m qualifizierte sich auch Lorenz Herrmann. Nachdem er die ersten beiden Runden auf Rang zwei lag, setzte er sich 400 m vor Schluss an die Spitze und gab diese Position bis ins Ziel nicht mehr ab. In 1:55,80 min zeigte der U20-Athlet, dass im Finale mit ihm zu rechnen ist.

Leider keinen runden Lauf erwischte Franziska Stöhr in ihrem Vorlauf über 400 m, in dem sie nach 60,19 sec ins Ziel kam und damit unter ihren Möglichkeiten blieb.

Angela Förster testete heute schon mal ihre Form, bevor sie morgen in ihrer Paradedisziplin Hochsprung an den Start geht. Im Vorlauf über 60m Hürden sprintete sie zu 9,44 sec.

Neben den Finalläufen der Jugend werden morgen auch die Langstaffelwettbewerbe der Aktiven ausgetragen. Die LG Region Karlsruhe wird mit insgesamt vier Staffeln vertreten sein, von denen besonders die erste Männerstaffel mit Christoph Kessler, Holger Körner und Pascal Kleyer aussichtsreich aufgestellt ist.

 

Ergebnisse